Presse


20 Jahre Berglauf-Grand-Prix


Bewegte Vergangenheit

Der Skiclub Bergen und dessen Vorsitzender Georg Anfang können für sich in Anspruch nehmen, Urheber der Grand-Prix-Idee zu sein. 1996 stellte der deutsche Berglaufpionier dem Deutschen Leichtathletikverband eine Art Ultimatum, um der „kränkelnden Disziplin Berglauf“ wieder auf die Beine zu helfen. Der Wortlaut des Briefes vom 31. Oktober 1995:

Chronologie:

Februar 1996: Erste Gesprächsrunde zwischen Ernst Künz, Telfes, Bibi Anfang, Bergen und ICMR-Sekretär Prof.Dr. Johannes Mayer, im Goldenen Dachl, Innsbruck
Sommer 1996: Nach einem weiteren „runden Tisch“ in St. Christoph/Arlberg mit     Lenzerheide, Telfes und Bergen und mit ausdrücklicher Billigung von ICMR (jetzt WMRA) und der nationalen Verbände von Österreich, Italien, Schweiz und Deutschland wurde  noch 1997 die attraktive Wettkampfserie gestartet. Susa/Italien, ursprünglich im Paket, musste wegen  Eifersüchteleien zwischen mehreren italienischen Interessenten noch passen. Vallerauge/Frankreich wiederum konnte die Bürgschaft für die Übernachtung - und Verpflegungskosten der 30 weltbesten Athleten (Rote Gruppe) nicht erfüllen, und schied aus dem Bewerberkreis aus.
1997 1997 kam Susa dazu und diese Viererserie wurde bis 2000 beibehalten. 
2001 Als der WMRA versuchte, einen Konkurrenz-Grand-Prix durchzuführen, fiel zwar Susa wieder weg, aber mit dem Zugang von Zermatt (Matterhorn-lauf), Sexten (Dreizinnenlauf) und Heiligenblut (Großglocknerberglauf) wurde die Orginalserie noch attraktiver. Lenzerheide verzichtete zugunsten ihres neuen “Graubünden-Marathon Chur“
2002 Sexten scheidet aus
2003 Wieder offizieller Berglauf-Grand-Prix unter Patronanz des Europäischen Leichtathletikverbandes:  Zermatt, Telfes, Borno, Susa, Großglockner, Bergen Ausdrückliche Bedingung der Veranstalter: Souveränität, „partnerschaftliche Zusammenarbeit zu unseren Bedingungen“. WMRA hält sich nicht an Absprachen, stellt Regularien In Frage, die sich in all den Jahren bestens bewährt haben, verweigert die Forderung der Grand-Prix-Veranstalter auf Sitz und Stimme im Kongress. Susa wechselt das Lager. Die Fronten verhärten sich, nachdem bei der WM in Girdwood/Alaska seltsame  Beschlüsse gefasst wurden. Feindliche Übernahme, wenn Sie wissen, was ich meine
2004 Zermatt scheidet aus, u.A. wegen Terminkollission mit Susa
2005 Hochfellnberglauf Bergen scheidet aus, überdrüssig der ständigen Bevormundungen und selbstherrlicher Termingestaltung. Grand-Prix-Urheber Bibi Anfang firmiert in eigner Regie als „Grand-Prix“, Großer Preis von Deutschland.
2006 Mölten/Italien steigt aus, Susa steigt aus
2007 Von der „Anfangsserie“ ist nur noch Telfes verblieben. Telfes und Groß-  Glockner stellen das Gerippe. Crans Montana und Ljubljana sind Auffüller, Beiwerk, Nutznießer. Schade eigentlich um eine wirklich gute Idee, dem Berglauf wieder neue Impulse zu  geben.
2008 - 2010 Heiligenblut scheidet aus, Telfes scheidet aus

 

Hochfellnberglauf Bergen ist seit 2005 eigenständiger und erfolgreicher Ausrichter des Grand-Prix (Großer Preis von Deutschland). Der WMRA indes dümpelte die ganzen Jahre so vor sich hin. (Oftmalige Wechsel, teilweise unattraktive Veranstalter, unausgereifte Wettkampfbestimmungen). Auch nachdem die WMRA-Grand-Prix-Serie auf Berglaufweltcup umgetauft wurde, stellte sich keine Besserung ein. Im Jahre 2015 mussten mangels Bewerber drei Slowenische Veranstalter eingebunden werden.
Mit dem Beitritt von Weltmeisterausrichter 1990 und 1996 Telfes und Weltmeisterausrichter Bergen 2000 scheint sich ein Durchbruch abzuzeichnen. Bergen verzeichnete auf Anhieb 249 Teilnehmer und Bestbesetzung aller Austragungsorte.

28. Mai 2017

 

ITA

Bolognano - Monte Velo - Arco

04. Juni 2017

 

AUT

Muttersberg

11. Juni 2017

 

FRA

La Montée du Grand Ballon - Willer sur Thur/Goldbach

30. Juli 2017

 

ITA

WMRA World Mountain Running Championships - Premana/ITA

27. Aug. 2017

 

ITA

Challenge Stellina -  Susa

24. Sept 2017

 

GER

44. Hochfelln Berglauf

07. Okt. 2017

 

SLO

38. Smarna Gora International mountain race - Ljubljana

 

Bergen ist für die erneute Herausforderung gerüstet. 

 

Gute Anreise, und viel Erfolg


ng