Internationaler Hochfellnberglauf 2019


Hochfellnberglauf wieder eigenständig – Auch ohne Weltcup werden viele Stars erwartet

 

 

 

Bergen. Nach dreijähriger erfolgreicher Teilnahme des Internationalen Hochfellnberglaufes am Berglauf-Weltcup hat der veranstaltende Skiclub Bergen gemäß Vorstandbeschluss bis auf weiteres die Zusammenarbeit mit dem Berglaufdachverband World Mountain Running Association (WMRA) beendet. „Obwohl der Hochfellnberglauf der bestbesetzte Wettbewerb der Serie war und die Durchführung und die Abläufe von Aktiven, Verbandsfunktionären und Pressevertretern hoch gelobt worden seien, hätten „doch erhebliche Meinungsverschiedenheiten wegen willkürlicher Anpassung der Wettkampfbestimmungen bestanden“, so der Erste Vorsitzende des Skiclubs Bergen und Organisationsleiter Dr. Jürgen Schmid und dessen Stellvertreter, der „Vater des Hochfellnberglaufes“ Georg „Bibi“ Anfang. Einflussnahme auf innere Angelegenheiten (Preisgeldstaffel) und die unfreundliche Terminkollision mit der Masters-Weltmeisterschaft seien letztendlich für die Entscheidung ausschlaggebend gewesen. Und so firmiert der Internationale Hochfellnberglauf künftig wieder unter Berglauf-Grand-Prix – Großer Preis von Deutschland. Das heißt auch, dass die Organisatoren der „historischen Bastion Bergen-Hochfelln“, wie der Pressedienst des WMRA unlängst schrieb, ihre Entscheidungen nun wieder ohne Einflussnahme durch Dritte, sprich völlig eigenständig und unabhängig treffen. Für die internationalen Berglauf-Topstars wie beispielsweise die sechsfache Berglauf-Weltmeisterin und neunfache Hochfellnberglauf-Siegerin Andrea Mayr aus Österreich wird es wohl kaum eine Rolle spielen, dass es beim diesjährigen 46. Hochfellnberglauf am 29. September keine Weltcup-Punkte mehr gibt – sie werden trotzdem kommen und alles dafür tun, den prestigeträchtigen Sieg davonzutragen. mmü

 


Filmon Abraham Europäische Spitzenklasse

 

Filmon Abraham, Eritrea, bekannt durch viele Siege bei Chiemgauer Straßenläufen bzw. Halbmarathonwettbewerben und seine Spitzenplatzierungen bei den Hochfellnbergläufen 2016, 2017 und 2018 hat zu Beginn der Berglaufsaison 2019 ein weiteres internationales Ausrufezeichen  gesetzt.  In Annecy/Frankreich, 40 km südlich der Schweizer Stadt Genf, beim ersten Wettbewerb Mountain Running World-Cup 2019 (16,5 km, 945 HM bergauf und 990 HM bergab) konnte sich der Chiemgauer inmitten Weltcupprofis mit dem 4. Rang von  637 Teilnehmer sehr gut behaupten. Am Gipfel lag  Abraham  mit 26 Sekunden Rückstand  hinter dem Sieger Andrew Douglas, Schottland noch an 2. Stelle, büßte auf der Bergabstrecke  dann aber durch  US-Profi und Langdistanzvizeweltmeister Andy Wacker und dem Kenianer Robert Surum zwei Plätze ein.

 

Abraham hat den Veranstaltern des Hochfellnberglauf (Grand-Prix) am 29. September bereits Startzusage gegeben. 2016 wurde er mit Startnummer 12 Siebter, 2017 mit Startnummert 6 Vierter und im Vorjahr war er auf Startnummer 4 gesetzt und belegte ebenfalls Rang Vier. „Gib mir diesmal die Nummer 1“, sagte Abraham dem  Berglaufvize Georg (Bibi) Anfang anlässlich einer Trainingseinheit im Bereich Bründling-Maria-Eck „und ich werde dich bestimmt  nicht enttäuschen“.

 

Ergebnis Annecy:

 

1.Andrew Douglas , Schottland               1.15.10 Std.

 

2. Andy Wacker, USA                                 1.16.00

 

3. Surum Robert, Kenia                             1. 16.11

 

4. Abraham Filmon, Eritrea                       1.16.41

 

5. Dematteis Martin, Italien                      1.17.45

 

6. Dematteis Bernard, Italien                    1.18.54      

 

Frauen: 1. Murigi Lucy Wambui, Kenia   1.30.27